Orientalische Folklore

Khaleege

Der traditionelle Frauentanz der arabischen Golfstaaten wird bei uns oft einfach Saudi- oder Khaleeji-Tanz genannt. Die Einheimischen selber bezeichnen ihn als Na'ashat, um ihn von den vielfältigen Tänzen der Männer zu unterscheiden.

Khaleege (Sahira & Warda)Getanzt wird der Na'ashat vor allem an Festen. Charakteristisch ist das Werfen der Haare und das Schwingen des weiten Übergewandes. Das Haar an sich gilt seit tausenden von Jahren als erotisch und das Spielen mit ihm drückt Koketterie aus. Der Khaligee Tanz kann durch seine Bewegungen auch den Stand der Liebesbeziehung einer Frau zu einem Mann ausdrücken. Der Kopf und die Haare werden nicht nur nach rechts und links gewippt, sondern auch achten und Kreise nachgeformt. Die Tänzerinnen haben dabei immer eine stolze Körperhaltung. Der Khaligee-Grundschritt ist durch ein Schwingen gekennzeichnet. Das vordere Bein ist tief auf eins und wird auf zwei gestreckt, während das hintere immer auf der Spitze ist. Dieser Schritt kann nach vorne, zur Seite und nach hinten ausgeführt werden. Auf diese Schritte werden Bewegungen wie Oberkörper hoch-tief, Brustschimmie, Kopfgleiten und Kopfkreisen gesetzt. Oft sieht man den saudischen Handschimmi, der extreme Verliebtheit ausdrücken soll! "Hand aufs Herz" heißt "Du hast mein Herz berührt, ich bin in Dich verliebt!" Mit der Hüfte wird wenig getanzt und amüsant ist der Hüftschimmie, der aus einem schnellen Bewegen des Kleides besteht. Es gibt einige Sprünge, die sehr in die Weite gehen.

Abaya wird das Saudikleid genannt, das über eine Galabia beim Khaligee getragen wird. Mittig reich mit Gold und manchmal Pailletten bestickt, aus dünnem oft seidigem Stoff, meist Chiffon. Das Vorderteil ist überlang (oft bis zu einem halben Meter länger als die eigene Körpergrösse), so dass es in den Tanz einbezogen werden kann.