Orientalische Folklore

Bandari

Der Bandari entstand in den Hafenstädten der persischen Golfküste und unterscheidet sich sehr stark von den persischen Hoftänzen. Der Name Bandari kommt vom persischen Bandar für Hafen und da Hafen multikulturelle Zentren waren und sind, finden sich sehr verschiedene kulturelle Einflüsse in diesem Tanz.

Bandari (Sahira & Warda)Es ist ein Tanz der einfachen Leute, der Fischer, Hafenarbeiter und Seefahrer, was man auch an den stilisierten Arbeitsbewegungen sehen kann, die in den Tanzbewegungen auftauchen. Der Bandari ist ursprünglich ein fröhlicher Kreistanz, der von Männern und Frauen gemeinsam getanzt werden kann. Abwechselnd treten Solisten oder Paare in den Kreis und lockern so die Formation auf. Auch Bodenparts, bei denen die Gruppe sitzt und gleichförmige Bewegungen macht, während der/die Solist/in sich im Inneren des Kreisen „austobt“, kommen oft vor. Die Grundbewegung des Bandari ist ein Dreier-Schritt, der in verschiedenen Variationen getanzt wird, hinzu kommen schnelle seitliche Abdrückschritte, Sprungschritte mit Gewichtsverlagerung nach vorne und zurück mit einer Armbewegung, die das Netzeinholen der Fischer andeutet und weitere kleine Sprungbewegungen. Obligatorisch bei nahezu allen diesen Bewegungen ist der Handshimmy. Der Oberkörper wird für schnelle, kleine Schultershimmys oder große pulsierende Brustbewegungen benutzt. Die Hüfte spielt nur eine untergeordnete Rolle, sie wird bei den Dreierschritten und Abrückschritten mitgenommen und schließt den Sprungschritt mit der Gewichtsverlagerung mit einem Hüftdrop ab. Im Vordergrund stehen jedoch eher die Schrittkombinationen und die Oberkörperarbeit.

Das Kostüm der Bandari-Tänzerinnen besteht aus einer weiten Pumphose, über die ein weites Kleid getragen wird, das entweder bis zu den Knien oder bis zu den Waden reicht. Die Hüfte wird durch ein Tuch betont und auch auf dem Kopf wird ein langes Tuch getragen, das über den Rücken fällt. Traditionell tragen die Frauen beim Bandari- Tanz eine Gesichtsmaske, die Stirn und Mundpartie verdeckt. Die Männer tragen weite Arbeiterhosen oder den Wickelschurze der Fischer, der Oberkörper ist oft frei und nur mit einer Weste bekleidet.