Tribal Fusion

Entstanden aus dem Tribal Style, hat der Tribal Fusion den herkömmlichen Stil stark verändert und durch die Vermischung mit den verschiedensten Elementen einen völlig neuen Tanzstil kreiert. Die strukturellste Veränderung dabei ist wohl, dass der Tribal Style wieder weitestgehend choreographiert und nicht improvisiert getanzt wird. Es gibt ihn sowohl als Gruppen- als auch als Solotanz.

Elemente aus Breakdance, Modern Dance, Hip Hop, aber auch indischen Tänzen, vermischt mit Bewegungen aus dem klassisch-orientalischen Tanz und dem Tribal Style, machen diesen Tanz aus. Bei manchen Tänzerinnen kommen noch nahezu akrobatische Einlagen hinzu.

Auch in der Musik spiegelt sich dieser Reichtum an Einflüssen wieder, ob eher klassisch-orientalisch, indisch-mystisch, mittelalterlich oder elektronisch, alles ist möglich. Auch den Kostümen sind keine Grenzen gesetzt, sie bestehen zwar oft wie auch im Tribal Style aus Rock und Choli, sind aber mit Unmengen an oft futuristisch oder gothicmäßig anmutenden Accessoires kombiniert. Frisuren und Kleidung sind meist durch Dreadlocks, Federn oder anderen extravaganten Schmuck verziert.

Weltweit populär wurde der Tribal Fusion durch die amerikanische Tänzerin Rachel Brice und ihre Gruppe „The Indigo“. Sie waren/sind Teil der Bellydance Superstars, schufen sich so eine riesige Fangemeinde und lösten eine große Tribal-Fusion-Welle in der orientalischen Tanzszene aus. Wer Tribal Fusion zum ersten Mal sieht, wird sicher begeistert sein von den einerseits schlangenhaften, andererseits sehr abrupt wirkenden, perfekt isolierten Bewegungen, die ein bisschen wirken wie von einem anderen Stern.