Ägyptische Tänze

Gawazi

Die Gawazis (vom Arabischen "ghawa", mit der Bedeutung: "Invasoren den Herzens") sind Unterhaltungskünstlerinnen, die einer niedrigen sozialen Schicht abstammen. Es ist unklar, ob die Gawazis einen Volksstamm gebildet haben oder ob sie Zigeuner sind.

Ungleich den angesehenen und ausgebildeten Almeh (von alemah, arabisch für "gelehrte Frau"), die für die oberen Gesellschaftsschichten tanzten und dann auch nur für Frauen, tanzten die Gawazis für das gesamte einfache Volk. Es galt im allgemeinen als unschicklich Gawazis im Hause zu haben, sie traten stattdessen im Hof auf. Unter dem Stadthalter Muhamed Ali 1834, der in ganz Ägypten einen Modernisierungsprozess veranlasste und versuchte sich dem Westen anzupassen, mussten die Tänzerinnen Kairo verlassen und nach Oberägypten ziehen. Seiner Ansicht nach sei der Bauchtanz moralisch nicht vertretbar. Bis 1854 blieben die Ghawazis verbannt und konnten erst dann nach Kairo zurückkehren. Auf fast jede Bewegungen der Tänzerinnen wird ein aus den Knien kommender Schimmie gesetzt. Sie haben einfache Schrittfolgen wie z.B. den arabischen Grundschritt, Pferdchenschritt, Kreuzschritt u. a. Sie zeichnen sich durch besonders viele Hüftbewegungen aus. Charakteristisch ist der seitliche Pushschritt, ein Herausschieben des Fußes und Hochheben der Hüfte. Gleitende Brustkorbbewegungen sind ebenso anzufinden wie das Kopfschieben.

Die Kleidung der Gawazi ist den unterschiedlichen Modewandlungen der Zeiten unterlegen. Es gibt verhältnismäßig viele Reiseberichte über die Ghawazitänzerinnen. Unter anderem schrieb Leland im späten 19. Jhd.: "Sie scheinen alle die Fähigkeit zu haben, jeden Teil ihres Körpers frei zu bewegen, geradeso wie Menschen mit den Ohren wackeln können; und es ist wunderbar, wie sie Stunden um Stunden jeden Muskel heftigst und rasend schnell bewegen und von Kopf bis Fuß wie elektrifiziert zucken, ohne im mindesten ermüdet zu sein und, was unglaublich ist, ohne zu schwitzen. Am Anfang jeden Tanzes bewegen sich die Ghawazi einfach nach der Musik und schwingen ihren Körper weich hin und her. Dann werden Wellenbewegungen gemacht, die den Körper von Kopf bis Fuß durchlaufen, und über diese Wellen gleiten mit unglaublicher Geschwindigkeit Schauer und Kräuselwellen, wie beim Anblick einer großen Welle im Wind, die aussieht wie ein kleineres Meer, das von tausend winzigen Wellen durchfurcht ist."